Skip to main content

Ergonomische Massagesitzauflagen für Zuhause, KFZ & Büro

Was versteht man unter Shiatsu Massage

Was ist eine Shiatsu Massage?

Ins Deutsche übersetzt bedeutet der chinesische Begriff Shiatsu „Fingerabdruck“. Es handelt sich dabei um eine Mischung aus „klassischer“ Massage und Akupressur. Grundsätzlich handelt es sich bei der Durchführung eines Shiatsu Massage um die Anwendung der traditionellen chinesischen Medizin. Die Basis für die asiatische Heilkunst bildet die Lebensenergie Chi, welche sich nach den fernöstlichen Vorstellungen auf so genannten Meridianen durch unseren Körper bewegt. Insbesondere dann, wenn das Gleichgewicht des Chi in ein Ungleichgewicht gerät und sich in diesem Zusammenhang in Form von Schmerzen und Krankheiten äußert, soll die Shiatsu Massage Abhilfe schaffen. Wer sich aus zeitlichen Gründen nicht dazu in er Lage sieht, eine auf Shiatsu Massagen spezialisierte Praxis aufzusuchen, kann sich für Zuhause eine spezielle Massagesitzauflage anschaffen.

Shiatsu – was ist das eigentlich genau?

Shiatsu beruht auf einer Jahrtausenden alten fernöstlichen Tradition, welche sich im Laufe der Zeit zunehmend verfeinert hat. In seiner ganzheitlichen Betrachten hat Shaitsu zum Ziel, umfassend positiv auf den Körper, den Geist und die Seele zu bewirken. Daraus resultiert mehr Lebendigkeit, Lebensfreude, eine bewusstere Lebensführung sowie ein hohes Maß an Gelassenheit. Darüber hinaus sollen versteckte bzw. ungenutzte Energiereserven des Patienten zunächst anzuregen und im Anschluss die innere Balance unterstützen. Ein weitere wichtige Grundlage ist eine enge Beziehung zwischen dem Behandler sowie dem Klienten. Im Gegensatz zu anderen Therapiemethoden nimmt die Person, welche die Behandlung durchführt, die Rolle eines seelischen Begleiters ein.

Eine Shiatsu Massage wie oft durchführen?

Eine Shiatsu Therapie kann je nach Umfang und Intensität mehrere Stunden, Tage oder sogar Wochen anhalten. Vor diesem Hintergrund genügt in der Regel eine Behandlung pro Woche vollkommen. Natürlich lassen sich die Intervalle jederzeit individuell auf den Patienten anpassen. Zu Beginn einer Shiatsu Therapie erfolgt in der Regel eine Behandlung pro Woche. Auf diese Weise soll erreicht werden, dass der Prozess langsam in Gang kommt und sich der Körper an die „Veränderung“ anpassen kann.

Shiatsu – für welche Beschwerden?

Primär sollen Shiatsu Massagen unsere Körper sowie unsere Psyche beim Entspannen unterstützen und gleichzeitig stressbefreiend wirken. All jene, die zum Beispiel an Rücken- oder Kopfschmerzen leiden, über Schulter- und Nackenprobleme klagen und/oder Verdauungs- sowie Einschlafbeschwerden haben, finden in Shiatsu eine Möglichkeit, diesen Beschwerden entgegenzuwirken. Die so genannte „Umstimmung“ unseres Organismus im Verlauf der Shiatsu-Behandlung dabei helfen, dass sich ein ausgeprägter und intensiver Erholungs- und Regenerations-Zyklus in unsererm Körper einstellt. Insbesondere gestresste Menschen haben somit die Möglichkeit, ihr inneres Gleichgewicht wiederherzustellen und für kommende Aufgaben zu stärken.

Wie funktioniert eine Shiatsu Massage?

Während sowohl bei der Akupunktur als auch der Akupressur lediglich einzelne Punkte am Körper stimuliert werden, berücksichtigt Shiatsu das bereits erwähnte Meridiansystem. Durch leichten Druck mit den Handflächen sowie den Daumen soll die Energie entlang der Meridiane harmonisiert werden. Der Patient liegt hierbei entspannt auf einer Matte. Stellenweise ist es notwendig, dass der Behandler etwas mehr Kraft aufwendet und in diesem Zusammenhang Ellbogen, Knie oder gar sein gesamtes Körpergewicht einsetzt.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *